Monatsübung Juli

Bei unserer heutigen Übung beschäftigten wir uns mit drei Einsatzszenarien, die wir in zwei Gruppen (TSF-W & Geräteanhänger) abarbeiteten.

Einsatzübung 1: Brand Latwirtschaftlichemaschine bei Talsteuslingen auf Feld

Am Einsatzort angekommen stellte die Besatzung des TSF-Ws die Wasserversorgung über ein offenes Gewässer her, während sich der Angriffstrupp bereits an das Löschen des Fahrzeugs machte. Mit dem Eintreffen des Geräteanhängers wurde mittels Monitor auf dem Dach das naheliegende Feld bewässert um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern.

Einsatzübung 2: Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person

Ein Auto war auf einem Feldweg bei Teuringshofen von der Straße abgekommen und frontal gegen einen Holzhaufen geprallt. Der Fahrer war ansprechbar, da sich die Türen nicht öffnenliesen wurde mittels Trage über den Kofferraum gerettet. Neben der Hauptaufgabe, Personenrettung, wurde der Brandschutz sichergestellt, die Batterie abgeklemmt, das Fahrzeug gegen Wegrollen gesichert, etc.. Die Rettung der verletzen Person wurde erfolgreich Patientenorientiert durchgeführt

Einsatzübung 3: Brand in Scheune

Nach eintreffen des TSF-Ws wurde schnell klar wo die Schwierigkeiten bei diesem Einsatz liegen. Zum einem die große Entfernung zu einer Wasserentnahmestelle und zum anderem eine Solaranlage auf dem Dach. Der Angriffstrupp kühlte das Gebäude von außen, während die restliche Besatzung eine 200 Meter lange B-Leitung vom Hydranten zum Fahrzeug verlegten. Dabei war Eile geboten da das mitgeführte Wasser nur die ersten minuten abdecken kann. Nach dem die Wasserversorgung sichergestellt wurde ging der Wassertrupp mit Unterstützung durch die EnBW in den Innenangriff wo der Brandherd abgelöscht wurde. Um die Scheune machten sich ein weiterer Trupp an die Brandbekämpfung, wodurch an diesem heißem Mittwoch auch der Spaß und die Abkühlung nicht zu kurz kamen.

Wir schlossen diese Übung gemütlich beim Grillen ab.


Monatsübung Mai

Heute führte uns unsere Übung an eine der engsten Stellen im Ortsgebiet, den Schlossberg. An dem Anwesen, das ehemals als Feuerwehrgarage genutzt wurde, übten wir verschiedene Szenarien vom Flächenbrand am Schlossberg bis hin zum Gibelbrand des Stadels. Im Hauptaugenmerk lag dieses mal der Unterschied zwischen Einsatz mit und ohne Bereitstellung und  das Umsetzen von Gegebenheiten zu Befehlen des Gruppenführers, welches von unserem Abteilungskommandanten kontrolliert wurde. Martin Späth war zum ersten Mal alleiniger Maschinist und konnte sich schnell in seinen Job einarbeiten.


Monatsübung April

Am heutigen Mittwochabend teilten wir uns in 2 Gruppen auf. Eine Gruppe übte am Feuerwehrhaus unter der Anleitung von Martin Späth und Thomas Uhl das fällen von Bäumen. Da zwei der Bäume neben dem Feuerwehrhaus faulig waren, bot es sich an hier eine Motorsägenübung zu machen, um auch für Stürme oder durch Schneelast umgestürzte Bäume im Einsatz gerüstet zu sein.

Die zweite Gruppe begab sich in die Mühlstraße, um dort einen Regelangriff zu üben. Die Gruppe wurde von unserem Abteilungskommandanten Karl Schwarzmann geleitet, welcher die Gelegenheit nutzte um Klaus König und Fabian Schwarzmann das Handeln eines Gruppenführers näher zu bringen. Sie mussten die Bewohner befragen, die Gefahr abschätzen und den Kameraden die Befehle geben.


01.02.2017: Monatsübung Februar

Heute übten wir Wetterbedingt im Feuerwehrhaus, dazu teilten wir uns in 3 Gruppen auf. Die erste Gruppe übte im Obergeschoss unter Atemschutz, dazu wurde das Obergeschoss auf Nullsicht verraucht. Hier galt es den Raum nach verzletzten abzusuchen und diese in den sicheren Bereich zu bringen. Ziel der Übung war auch die wichtigkeit der Kommunikation hervorzuheben und die Atemschutzüberwachung zu schulen. Gruppe 2 und 3 verteilten sich in der Fahrzeughalle. Zum einen wurde hier das Kuppeln von Saugschläuchen geübt, um dies im Einsatz schnell und reibungslos durchführen zu können. Außerdem wurden noch Knoten und Stiche geübt um auch diese im Ernstfall ohne großes Nachdenken anwenden zu können.


Übungs- und Ausbildungsbetrieb laufen wieder an

Anfang Juli fand nach Corona bedingter Pause wieder ein Übungsabend ohne Computer statt. - Natürlich übten wir nach allen aktuellen Vorgaben. Die Monatsübung stand unter dem Motto "Löschangriff" und so übten wir das Vorgehen bei einem Regelangriff nach der Feuerwehr-Dienstvorschrift.

Auch die Ausbildung der Kameraden auf Kreis- und Landesebene hat wieder teilweise begonnen. Aktuell bietet die Landesfeuerwehrschule BW hierzu online Schulungen und Lehrgänge an, die von den Kameraden genutzt werden.

Leider bleibt der Übungsbetrieb für die Jugendfeuerwehren, bis frühestens Ende der Sommerferien "ausgesetzt". - Für die JFW im Oberen Schmiechtal heißt dies aber nicht Füße hochlegen. - Es finden weiterhin zweimal im Monat digitale Übungen über Webkonferenzen statt.


JFW - Erste digitale Übung

Am vergangenen Mittwoch stand der erste digitale Übungsabend der Jugendfeuerwehr im oberen Schmiechtal an. Nach anfänglichen technischen Problemen lief die Übung ohne Zwischenfälle. Inhaltlich führte uns ein Kamerad der aktiven Wehr durch eine Powerpoint mit Schwerpunkt Brennen und Löschen.

Da sich diese Übungsform in der ersten Premiere toll bewährt hat finden unsere kommenden Übungen wie gewohnt, nur eben von zu Hause aus statt.